Imelda May

IMELDA MAYs Alben bieten einen perfekten Querschnitt von allem, was sie so besonders macht. Von der klassischen Roots‐/Rockabilly‐Hook des Songs über die rock'n'rollenden Gitarrenlinien bis hin zu IMELDAs ebenso kraftvoller wie heißblütiger Stimme. Seit sie 2009 ihr fetziges Debütalbum "Love Tattoo" herausbrachte, zählt IMELDA MAY zu den originellsten Stars im Musikkosmos. Das Album brachte ihr als beste Künstlerin des Jahres den irischen Meteor Music Award ein. Mit ihrer brodelnden Mischung aus Rockabilly, Jazz, Blues und Torch Songs, aus den Hinterräumen Dubliner Pubs, spielte sie auf den größten Musikfestivals der Welt und bei der 52. Grammy‐Preisverleihung brachte sie das Publikum zum Rasen. Auftritte absolvierte sie in den letzten Jahren auch an der Seite von Rockabilly-Legende Wanda Jackson (die IMELDAs großes Idol ist), Jeff Beck, Alison Moyet, Lou Reed, David Gilmour, The Supremes, Brian Setzer, The Dubliners, Madeleine Peyroux, Matt Bianco und Elvis Costello. 

 

Zurück